Kamera Reviews SLR

Contax 137 MD: Was kann die günstigste Contax Kamera?

Ein Contax 137 MD Quartz Test / Review

Contax – der Leitz Gegner

Die Ursprünge des Namen Contax* reichen zurück bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts. Nachdem Oskar Barnack für Leitz bereits seit etwa 1913 an einer 35mm Kamera arbeitete, die dann unter dem Namen Leica 1925 auf den Markt kam, wollte auch der große Konkurrent Zeiss Ikon eine solche Kamera produzieren.

Doch es sollte bis zum Jahr 1932 dauern, bis Zeiss Ikon eine Messsucherkamera vorstellte, die es mit der Leica aufnehmen konnte. Anders als Leitz wollte Zeiss Ikon, dass ihr Topmodell, anders als die restlichen Fotoapparate, einen speziellen Namen trägt: Contax.

Dem ersten Modell, einfach nur “Contax” genannt, sieht man heute zwar das Alter an, jedoch beherbergte die Kamera schon vieles von dem, was auch beispielsweise in einer Leica M6 steckt. (Zum Leica M6 Artikel)

Contax 137 MD Quartz
Contax 137 MD Quartz* mit Carl Zeiss Planar 50mm 1,7

Entwicklung der ersten SLR

In Abgrenzung zu den späteren Modellen, erhielt die ursprüngliche Contax im Nachhinein inoffiziell auch die Bezeichnung Contax I. Noch vor dem 2. Weltkrieg begannen bei Zeiss Ikon Arbeiten an einer Spiegelreflexkamera auf Basis des Nachfolgers der Contax, Contax II genannt.

Durch den einsetzenden Krieg wurde die Entwicklung eingefroren, auch wenn Gerüchten zufolge in Mittagspausen und der Freizeit weiter an der Kamera gearbeitet wurde. Ob das stimmt, sei dahingestellt. Jedoch überlebte wahrscheinlich keine der Prototypenkameras die Wirren des Krieges.

Carl Zeiss wird geteilt

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges beanspruchte die UdSSR die Kontrolle über ihren, nach Kriegsende zugeteilten, Sektor, der späteren DDR.

Jedoch waren die amerikanischen Truppen bereits weit in diesen Bereich Deutschlands vorgedrungen und bei ihrem Abzug wurden über 100 wichtige Fachkräfte der Zeiss Ikon mit in den amerikanischen Sektor genommen.

Die USA wussten, wie wichtig solche hochspezialisierten Facharbeiter waren. Diese wurden in ein kleines Städtchen nahe Schwäbisch Gmünd umgesiedelt. Dort, in Oberkochen, wurde dann ein neues Werk für optische Geräte mit dem schönen Namen “Opton Optische Werke Oberkochen GmbH” aus dem Boden gestampft.

Unterdessen wurde die ehemalige Zeiss Ikon im Rahmen der DDR verstaatlicht und firmierte ab 1965 unter dem Namen “Volkseigener Betrieb (VEB) Carl Zeiss Jena”.

Bullauge

Im Osten forcierte der VEB Carl Zeiss Jena rasch die Entwicklung einer SLR, während man sich im Westen bei Carl Zeiss Oberkochen auf die Weiterentwicklung der Messsucher konzentrierte.

Erst 1953 kam mit der Contaflex die erste SLR aus schwäbischer Carl Zeiss Produktion auf den Markt, gefolgt von der berühmt-berüchtigten Contarex “Bullseye” oder “Cyclops” im Jahr 1958.

Berüchtigt für den (heutzutage) oft defekten Lichtmesser in Bullaugen-Form und berühmt für die vielleicht unverwüstlichste und robusteste Kamera, die je gebaut wurde. Allerdings schlug sich diese Haltbarkeit auch im Gewicht nieder: knapp 1kg brachte sie auf die Waage.

Rückseite der Contax
Rückseite der Contax 137 MD* Quartz

Neue Konkurrenz aus Japan

Zwischenzeitlich jedoch kam neue Konkurrenz auf den Markt. Japanische Firmen wie Nikon oder Pentax verbesserten ihre SLR Kameras stetig.

Die deutschen Produkte gerieten immer weiter ins Hintertreffen. Carl Zeiss Oberkochen entschied sich dem einfach Credo zu folgen: Wenn du sie nicht besiegen kannst, dann verbünde dich mit ihnen. So suchte Zeiss einen Partner mit Expertise im Kamerabau, um konkurrenzfähige Produkte auf den Markt zu bringen. Dieser wurde mit Yashica gefunden.

Zusammen mit F.A. Porsche Design wurden neue, zeitgemäße SLRs entworfen, wobei sich Carl Zeiss auf ihre Kernkompetenz konzentrierte, die Entwicklung und Produktion von erstklassigen Objektiven. Yashica übernahm die Herstellung der Kameras.


Vielleicht interessiert dich auch mein Nikon EM Artikel


Geheimprojekt 130

Zusammen arbeiteten die Firmen am sogenannten Projekt 130. Eine komplett neue Kamerlinie sollte entstehen. 1974 wurde dann der erste Fotoapparat dieses Bündnisses vorgestellt: Die Contax RTS (Real Time System), ein absolutes High-End-Gerät für die damalige Zeit.

Es folgte die Contax 139Q, eine etwas kleinere, eher für den Amateurmarkt konzipierte Kamera. Das Q stand dabei für Quartz, also einer quartzgesteuerten Kamera, wie sie die RTS schon war.

Der Volksmund sagt, aller guten Dinge seien drei. Demnach müsste die dritte Kamera der modernen Contax-Linie ja etwas Gutes sein. Sie hört auf den Namen Contax 137 MD Quartz*.

Technische Daten der Contax 137 MD

Bildformat24x36mm
ObjektivbajonettContax / Yashica (C/Y)
VerschlussElektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Tuchschlitzverschluss mit Quarz Zeitsteuerung
VerschlusszeitenHalbstufenlos regelbar von LT (11 Sek.) bis 1/1000s im Automatikmodus + Bulb (manuell)
Blitzsynchronisation1/60s
elektronischer SelbstauslöserQuartzgesteuerter, elektronischer Selbstauslöser (10 Sek.) mit blinkender LED
AuslöserElektromagnetische “Real-Time” Auslösung (quarzgesteuert), Anschluss für Standard Fernauslöserkabel
BelichtungssteuerungMittenbetonte, durchschnittliche Lichtmessung durch das Objektiv (TTL) bei Offenblende mit Hilfe des SPD-Sensors.
BetriebsmodusAusschließlich Blendenpriorität, Ausnahmen: X-Sync + Bulb
EmpfindlichkeitsbereichLW 0 bis 18 (ASA 100 mit f/1.4-Objektiv)
FilmempfindlichkeitsbereichASA 12 bis 3200
BelichtungsmesssystemWird mit Ein/Ausschalter aktiviert
Belichtungskorrekturmöglich von -2 bis +2, Rastet bei vollen Blenden ein, Zwischenstufen können jedoch ebenfalls genutzt werden
MesswertspeicherAE-Lock wird aktiviert, wenn Ein/Ausschalter eine Position weitergedreht wird
Blitzbelichtungssteuerungautomatische Steuerung bei Verwendung des Contax TLA-Blitzes bei 1/60s, ansonsten manuell über X-Sync
Suchersilberbeschichteter Pentaprismensucher mit Schnittbildindikator / Mikroprismenring, 95% Abdeckung, Suchervergrößerung 0,86x (bei 50mm Objektiv)
SucheranzeigeLED Anzeige der Verschlussgeschwindigkeit + Über/Unterbelichtungsanzeige, Anzeige der Blitzstärkeneinstellung, Blendenskala, Bildzählwerk, LED zur Anzeige der Belichtungskorrektur, Bei AE-Lock blinkt die LED der Zeitenanzeige
Filmtransportvollautomatisch durch eingebauten Mikromotor
Serienbildgeschwindigkeit2 Bilder pro Sekunde
Bildzählwerkje ein Zähler am Gehäuse und im Sucher
ZubehörschuhHot-Shoe mit Mittenkontakt
Kamerarückwandmit Filmhalter, austauschbar gegen Datenrückwand
Batterieprüfungüber Ein/Ausschalthebel möglich
Stromversorgung4x 1,5V AA-Batterien (reicht für ca. 50 Rollen Film)
Gewicht665g inkl. Batterien
Maße (BxHxT)143mmx92,5mmx51mm

Das Äußere der Contax 137 MD

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie hat sie es mir angetan, die Contax 137MD Quartz. Eigentlich widerspricht es vielen Gegebenheiten, die ich dachte an einer Kamera zu mögen.

Aber fangen wir vorne an. Das Äußere der Contax 137 MD* ist fast komplett aus Plastik hergestellt. Die Ausnahme stellt das Batteriefach am Boden dar, welches, wie der Boden an einer Leica M, durch einen Drehhebel geöffnet wird.

Vorne am Prismengehäuse prangt der große Contax Schriftzug. Ansonsten findet sich auf der Vorderseite das LED für den Selbstauslöser und ein Anschluss für ein Blitzsync-Kabel.

Am Bajonettgehäuse ist außerdem der Entriegelungsknopf, ein Vorschauknopf für die Schärfentiefe und der Anschluss für den Fernauslöser angebracht. Das wars.

Wahrscheinlich fällt beim Gebrauchtkauf die verschlissene Belederung auf, die wohl charakteristisch für die Contax-Kameras ist. Ist die Belederung neu, ist sie wahrscheinlich ersetzt worden. Bei dem hier abgebildeten Modell habe ich einen Ersatz von Aki Asahi aus Japan angebracht.

Batteriefach Contax
Batteriefach, hier noch mit einfachen Batterien

Die Contax 137 MD in der Hand

Nimmt man die Kamera in die Hand, überrascht das Gewicht des Boliden. Ziemlich schwer für einen Plastikbomber. Aber das Gewicht spricht auch für die Kompaktheit und Verarbeitungsqualität im Innern.

Klar machen die 4 AA-Batterien, oder in meinem Fall 4 Akkus, gegenüber 2 Knopfzellen, wie in anderen Kameras, etwas aus, aber auch ohne Batterien wird es kein Leichtgewicht.

Trotzdem liegt die 137 MD* gut in der Hand. Alle Knöpfe und Schalter sind gut erreichbar und logisch beschrieben, sodass ein Blick in die Anleitung getrost entfallen kann.

Ein/Ausschalter, AE-Lock Contax
rechte Schulter der Contax 137 MD Quartz

Besonderheit Belichtungskorrektur

Auf der anderen Seite gibt es aber auch nicht so viele Knöpfe und Schalter. Da die Kamera nur einen Modus besitzt, nämlich Blendenvorwahl auch als A-Modus bekannt, entfällt schon mal ein Zeitenwahlrad.

Es kann höchstens noch Bulb oder die manuelle Blitzsync-Zeit von 1/60s eingestellt werden, mehr nicht. In den meisten Fällen bleibt das Moduswahlrad wohl auf “Auto”.

An gleicher Stelle, auf der linken Schulter der Kamera, ist auch das ISO-Wahlrad und, für damalige Zeiten etwas Besonderes, ein Belichtungskorrekturrad angebracht.

Hervorzuheben an der Belichtungskorrektur ist die Tatsache, dass nicht nur in ganzen Blenden korrigiert werden kann, sondern auch die Zwischenstufen, je nachdem wie weit man das Rad dreht, eingestellt werden können.

Belichtungskorrektur Contax
linke Schulter der Contax 137 MD Quartz

MD – MotorDrive

Auf der rechten Schulter findet sich der Ein-/Aussschalter, der gleichzeitig auch Batterietesthebel und AE-Lock Hebel ist. Außerdem ein Bildzählwerk und ein Umschalter von Einzelbild, auf Serienbild oder Selbstauslöser.

Eine Besonderheit gibt es auch auf dieser Seite, denn dadurch, dass der Boden der Kamera komplett als Batteriefach herhalten muss, ist der Entsperrhebel zum Filmrückspulen oben angebracht, unter einem kleinen abklappbaren Schutz, sodass er nicht versehentlich gedrückt wird.

Ein Filmtransporthebel entfällt, da ein Mikromotor diese Arbeit übernimmt. Daher auch der Name Contax 137 MD (MotorDrive)*. Rückspulen hingegen muss noch manuell stattfinden.

Alles in allem sehr logisch und vor allem intuitiv. Es macht wirklich Spaß mit der Kamera zu fotografieren. Irgendwie eine Mischung zwischen den Klassikern der 70er und den vollautomatischen Kameras der 90er. In diesem Fall, wie ich finde, eine gute Mischung.

Hauptschalter Contax
AE Lock, Ein, Aus und Batterie-Check in einem

Bedienung der Contax 137 MD

Vielleicht gefällt mir die Kamera einfach so gut, weil sie eine unheimlich günstige Gelegenheit darstellt, um Zeiss-Objektive zu benutzen.

In meinem Artikel über das C Biogon 35mm 2.8 ZM (Zum Artikel) für die Leica M hab ich bereits über die Qualität von Zeiss-Objektiven geschwärmt.

Vielleicht ist es aber auch die durchweg zackige und problemlose Bedienung der Kamera. Immerhin passiert alles in “Real-Time”.

Zu diesem schnörkellosen Erlebnis trägt auch der Sucher bei. Wer schon eins meiner anderen Reviews gelesen hat, weiß, dass ich auf möglichst große und helle Sucher stehe. Und genau solch einen bietet die Contax 137 MD*.

Äußerst aufgeräumt mit allen wichtigen Infos, genau wie man es sich wünscht. Zeiten rechts, Blende oben, Bildzählwerk links. Die 0,86-fache Vergrößerung macht das Fokussieren leicht.

Man könnte einen ganzen Film verschießen ohne das Auge vom Sucher nehmen zu müssen. Erstklassig!

Sucherdurchblick MD 137
Sucherdurchblick

Vielleicht interessiert dich auch mein Minolta X-700 Artikel


Mein Fazit – Ein Keeper!

Ich übertreibe nicht, wenn ich die Kamera dermaßen lobe. Mir kamen schon mehrfach die Gedanken mein Leica-Gerümpel (sorry!) zu verkaufen.

Ich könnte mir die ganzen tollen Zeiss Objektive zulegen und noch ein paar Contax 137 MD* auf Ersatz und wäre bis ans Lebensende froh. Auf der anderen Seite… eigentlich reicht mir ja ein gutes 50er.

Außerdem freut die Umwelt sich, genauso wie ich mich, wenn bei der Contax statt Batterien Akkus verwendet werden können. Geplant war ein Wiederverkauf der Contax, dieser ist allerdings erst mal aufgeschoben.

Neben der Leica M6 fehlte mir eh noch eine SLR, die mir gut gefällt. Bis auf Weiteres hab ich sie gefunden. Erstmal. Danke Contax! Hoffentlich kommt das G.A.S. nicht zu schnell wieder.

TR

Kamerakult

Der Artikel gefällt Dir? Ich würde mich sehr über eine kleine Spende freuen – übrigens auch wenn der Artikel nicht gefiel 😉 Einfach auf den Spenden Button klicken und per Paypal spenden. DANKE!



Danke fürs Interesse und eine kleine Bitte:

Falls Euch meine Inhalte gefallen, unterstützt meine Seite und nutzt folgende Links, um über eBay oder Amazon einzukaufen. Es kostet Euch nichts außer einen Klick, aber es hilft mir diese Seite am Laufen zu halten. Danke!

Amazon DE*

eBay DE*

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf einen solchen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich ist es kostenfrei! Danke! Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply